Pflegekonzept

Wir von KIMBU verfolgen den Ansatz, dass eine bedürfnisorientierte Pflege gerade nicht standardisiert angeboten werden kann, sondern gezielt auf den einzelnen Patienten und sein Bezugssystem zugeschnitten werden muss. Entsprechend arbeitet KIMBU mit der Pflegetheorie nach Peplau, kombiniert mit dem Pflegemodell nach Nancy Roper. Demzufolge wird Pflege als Beziehungsaufbau zwischen Pflegekraft und Patienten verstanden. Grundlage unseres pflegerischen Handelns bildet entsprechend die Bezugspflege, da nur ein starkes, von Vertrauen geprägtes Patienten-Pflegekraft-Verhältnis, einen therapeutischen und zugleich edukativen Pflegeprozess erwirkt. Dieser insbesondere von Peplau beschriebene Ansatz lässt sich gut mit unserem Prinzip „Hilfe zur Selbsthilfe“ in Einklang bringen, welches durch unsere familienorientierte Pflege unter Einbezug des Familiensystems umgesetzt wird. Entsprechend erstreckt sich der Begriff des Patienten auch auf die Angehörigen, da im spezifischen Pflegefeld der Kinderambulanz die Eltern zumeist die Hauptansprechpartner sind.