Besonderheiten und Herausforderungen in der Kinderkrankenpflege

Kinder bedürfen in belastenden Situationen mehr Zuwendung und Sicherheit als Erwachsene. Zu den alltäglichen Pflegehandlungen gehören folglich neben der altersgerechten Erklärung des Krankheitsgeschehens auch die emotionale Unterstützung des Kindes und seiner Bezugspersonen. Ist ein Kind erkrankt, ändert sich infolgedessen das gesamte Familiengefüge. Mit viel Empathie und Pflegekompetenz  können die entstehenden, zum Teil unterschiedlichen Bedürfnisse gestillt werden. Nach der Entlassung aus dem Krankenhaus stehen Eltern zunächst vor der Herausforderung der poststationären Pflege und der Aufgabe einer zum Teil 24-Stunden-Betreuung. Die Diskrepanz zwischen gesicherter Situation in der Klinik mit Besuchszeiten, Fachpersonal und stets vorhandenen Hilfsmitteln und der Häuslichkeit, in der die Eltern allein verantwortlich sind, ist deutlich größer, als es zunächst absehbar war. Hier wollen wir als Pflegefachkräfte die Eltern so schulen und unterstützen, dass sie immer mehr selbst übernehmen können und sicher im Umgang mit ihren schwerkranken Kindern werden. Wir von KIMBU verfolgen eine erfolgs- und bedarfsorientierte Kinderkrankenpflege und erkennen folglich konsequent das familiäre Bezugssystem als wichtigen Faktor im Pflegekonzept an.