Lauras Geschichte und die super Hilfe der KIMBU

Als am 01. April 2005 bei Laura die Diagnose Krebs gestellt wurde waren wir geschockt und verzweifelt. Man denkt ja immer, dass passiert nur anderen und nicht uns. Das Schlimmste war, wie bringen wir es Laura bei was jetzt auf sie zukommt. Die Operationen, die Chemos und der Haarausfall. Die Zeit der Tränen nahm kein Ende. Es gab Zeiten, da dachte man es geht nicht mehr, aber dann war durch Glauben und Hoffen auch wieder Stärke da. Das Beste was uns passieren konnte wart Ihr ‚die KIMBU’. Durch Ihre Hausbesuche hatte Laura mehr von den Pausen zwischen den Chemos. Laura konnte wenigstens ein bisschen Abstand von der Klinik gewinnen. Sie haben uns gezeigt, wie man Pflaster wechselt und den Broviac spült. Sie haben uns Fragen beantwortet und auch Trost zugesprochen. Sie sind eine Einrichtung die es hoffentlich immer geben wird. Wenn man bedenkt wie viele schwerkranke Kinder es gibt müssten Sie von allen Seiten viel besser unterstützt werden. Ihr Einsatz bei Laura hat uns vieles erleichtert und uns sehr geholfen.

Wir danken hiermit Ihrem Team und hoffen, dass Sie noch recht lange bestehen bleiben.

Mit freundlichen Grüßen

Familie Bloch

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *